payday

Jan 18 2009

Wii anschließen? X2VGA Box!

Category: pc:stuffMoni @ 03:46

Wie ich ja schon geschrieben habe, habe ich mir eine Nintendo Wii zugelegt. Beim Kauf war die Vorfreude allerdings so groß, dass ich gar nicht bedacht habe, wie ich das Teil an einem geeigneten Anzeigegerät anschließe. In meiner Studentenwohnung habe ich ja nun gar kein TV-Gerät mehr und genau dafür sind Spielekonsolen ja eigentlich konzipiert. Da ich die Wii weder bei meinen Eltern vergammeln lassen, noch mit dem Spielen bis zu meiner neue Wohnung warten wollte, musste eine andere Lösung her. Nun lag der Gedanke nahe, das Gerät einfach an einen herkömmlichen PC Monitor anzuschließen. So abwegig ist das schließlich nicht, oder? Naja, dummerweise lässt sich die Spielekonsole leider nicht so einfach an einen TFT Monitor anschließen. Es gibt zwar Kabeladapter, mit denen die Video-Signale der Konsole rein technisch betrachtet an einen VGA-Port gesendet werden können, jedoch können die meisten PC Monitore diese Signale trotzdem nicht interpretieren (im Gegensatz zu einem Beamer, sowas hab ich aber erst recht nicht). Bringt also nichts und so bin ich nicht drumherum gekommen eine VGA-Box zu kaufen, die die Video-Signale VGA-verträglich umwandelt.

X2VGA 2.0

Ich hab mich nach kurzer Recherche für die X2VGA 2.0 von Neoya entschieden, da sie aus den paar wenigen Kommentaren im Netz als die beste Box hervorging. Sicher hätte es auch eine einfachere Box getan, aber wer weiß wozu ich die nochmal alles nutzen kann und wie die Technik-Landschaft in meiner neuen Wohnung später aussehen wird. Noch dazu ist die maximale Anzeigequalität von 1080p schon eine Ansage, genauso wie die Möglichkeit, gleich 2 Konsolen damit zu betreiben. In Deutschland ist die Box nur sehr schwer/selten zu bekommen. Der einzige deutsche Onlineshop, den ich gefunden habe, will für die Box ~86€ (inkl. Versand). Obendrein wurde ich nach einer Mailanfrage bezügl. dem Unterschied der zwei im Shop angebotenen VGA-Boxen ziemlich desinteressiert und wortkarg abgefertigt, so dass ich mich dafür entschieden habe, den Kauf über die ausländische Herstellerseite zu wagen. Immerhin kostet die Box dort umgerechnet nur ~60€ (inkl. Versand) und auf eine Mailanfrage hat man mir sehr freundlich und helfend geantwortet. Ein Wagnis war diese Entscheidung schon, denn zum einen war nicht herauszubekommen welche Firma hinter dem Produkt nun genau steckt (ein Impressum fehlt) und zum anderen stand noch das Thema Zoll im Raum. Die ganze Kostenersparnis bringt schließlich nichts (sofern überhaupt was verschickt wird), wenn dann der Zoll nochmal ordentlich zu- bzw. draufschlägt. Zollgebühren sollten zwar eigentlich, wenn alles glatt läuft, keine anfallen (Zollfreiheit bei Einfuhr von Waren < 150€), dafür aber auf jeden Fall Einfuhr-USt.

Letztendlich ist aber alles super positiv verlaufen. Die Bezahlung erfolgte über Paypal und der Versand mit DHL Express. Mit dem Tracking Code, der mir per Mail mitgeteilt wurde, konnte ich live mit verfolgen, wo mein Paket sich gerade befindet. Der Versand ging von Hongkong aus und innerhalb von nur 4 Tagen war, wie auf der Homepage versprochen, mein Paket bei mir. Die Überraschung kam dann, als der Paketbote vor mir stand. Entgegen meinen Erwartungen wollte er keinerlei Geld von mir, was heißt: ich musste weder Zoll noch Einfuhr-USt. zahlen und damit war die VGA-Box für sagenhaft 60€ meine!! Auch wenn die Zollfreiheitsgrenze mit einem Warenwert von 60€ von Haus aus nicht überschritten wurde, lag dennoch für den Zoll eine Rechnung dabei, die einen Warenwert von 15$ auswies 😉

Das Päckchen war zwar von außen nur mit einer Versand-Tüte verhüllt, aber im Inneren befand sich das Gerät in einer stabilen und sicheren Luftpolsterung, so dass das Gerät sicher die weite Reise überstanden hat. Der Lieferumfang bestand aus:

  • X2VGA 2.0 VGA-Box
  • Standfuß inkl. Schraube
  • Netzteil inkl. Adapter für deutsche Steckdosen
  • engl. Bedienungsanleitung (auch als pdf auf der Homepage verfügbar)

Die Box wird zwischen PC und Monitor geschalten. Wenn sie korrekt angestöpselt wird, erfüllt sie zwei Funktionen. Im ausgeschalteten Zustand leitet sie das VGA-Signal vom PC einfach an den Monitor weiter und man kann wie gewohnt am PC arbeiten. Das funktioniert einwandfrei, außer dass vll das Netzteil der X2VGA ein bisschen warm wird auf die Dauer.

Die zweite und für mich wichtigere Funktion ist die Darstellung der Video-Signale auf dem Monitor. So schön bisher alle funktioniert hat, hört es hier dann leider auf (was, gleich vorne weg gesagt, wohl nicht primär an der Box selbst liegt!) Erstes Problem war der Anschluss der Wii an die Box. Die VGA-Box hat 2 x 3 Video-Eingänge und der Wii liegt standardmäßig ein 3-adriges Multi-AV-Kabel bei. 3 Stecker und 3 Buchsen, das passt ja wie die Faust auf’s Auge, dacht ich 😉 Weit gefehlt. Kein Bild von der Wii auf dem Monitor. Jetzt rächte sich, dass ich null Ahnung von dem Zeugs habe. Erst 2 Tage später ist mir eingefallen, was ich falsch gemacht haben könnte, als ich mich gefragt habe, wozu ich eigentlich ein Komponentenkabel für die Wii gekauft hatte. Die 3 Eingänge der VGA-Box nehmen nur das in 3 Komponenten aufgeteilte Video-Signal auf. Das standardmäßige Multi-AV-Kabel der Wii hatte aber nur ein gebündeltes Video-Kabel (die anderen beiden Kabel waren ja Audio). Die Bündelung hat einen Qualitätsverlust zur Folge, so dass eben erst durch das Komponentenkabel die beworbene Qualitätssteigerung erreichbar wird. Also hab ich fix das Komponentenkabel ausgepackt und angestöpselt – wie wunder, jetzt passten auch die Farben der Stecker und Buchsen zusammen 😉 Leider gibt’s aber immer noch kein Bild. Der Monitor meldet „außerhalb Bereich“. Im Nachhinein bin ich mir sicher, dass es eh nie an den Kabeln gelegen hat. Durch die Aufteilung des Videosignals in 3 Teile erzielt man nur eine bessere Anzeigequalität, die Darstellung muss auch mit dem gebündelten Kabel funktionieren und das tut sich auch, wenn man das Kabel in die richtige Buchse der Box steckt. Auf eine tolle Qualli könnte ich erstmal verzichten, wenn ich überhaupt etwas sehen würde. Die Kabel sind also irrelevant.

Jetzt fällt mir nur noch eine Lösungsmöglichkeit ein. Die Wii läuft laut Einstellung auf 50Hz (576i), der Monitor aber auf 60Hz. 60Hz entspricht einer Auflösung von 480i. Das ist die Standardauflösung der meisten Fernseher, die meisten Monitore können dies aber nicht darstellen. Dafür hat die X2VGA Box ja extra eine sogenannte „480i Easy View“-Funktion, die das Problem behebt. Da ich den Monitor nicht auf 50Hz umstellen kann, muss ich die Wii auf 60Hz anpassen. Das wieder geht jedoch nur, wenn ich ein Bild habe. Und da dreh ich mich im Kreis. Ich hab zwar versucht blind ins Wii-Einstellungsmenü zu navigieren – die Wiimote vibriert ja, wenn man über einen Button fährt – aber leider kriege ich den Pfad zu den betreffenden Punkt in den Einstellungen nicht aus dem Kopf zusammen :mrgreen:

Zusammengefasst heißt das jetzt: solange ich die Wii nicht an einen Fernseher anschließen und umstellen kann, kann ich hier nicht spielen *heul* und dabei hatte ich mir die VGA-Box ja nun extra gekauft um von einem TV unabhängig zu sein. Im Wohnheim haben wir zwar 2 öffentlich zugängliche Fernseher, aber 1. hab ich keine Lust das ganze Geraffel in den 5. Stock zu schleppen und 2. sind die eh so alt, dass die sicher keine Video-Anschlüsse haben. Tja, nun muss ich wohl doch warten bis ich wieder bei meinen Eltern bin :( Sollte trotz Umstellung auf 60Hz immer noch kein Bild zu sehen kriegen, dann hab ich allerdings ein ernsthaftes Problem! Von den ganzen Videoeinstellungen und verschiedenen Auflösungen hab ich nämlich absolut NULL Plan und damit wäre ich dann mit meinem Latein am Ende!

Nebenbei muss ich mich wohl auch noch um den Audio-Anschluss kümmern, denn zocken ohne Ton ist auch nicht das Wahre. Da die Tonausgabe vom PC übernommen werden soll, muss ich die Audio Links und Audio Rechts Anschlüsse zu einem zusammenfassen. Ich hoffe mal, dass es dafür auch ein Verbindungsstück gibt, ansonsten wär der Ton etwas, naja einseitig…

Hm, irgendwie hatte ich mir das alles etwas einfacher vorgestellt. Nun hab ich die Wii jetzt seit gut 2 Wochen und bin gerade erst 2 mal zum Spielen gekommen. Die ganze Zeit steht sie neben meinem Laptop, lächelt mich an und ich kann nicht zocken :(

Schlagwörter: , , , , ,


Dez 03 2008

Coca Cola Christmas

Category: AllgemeinesMoni @ 13:05

Gestern hab ich es schon getwittert und heute bei Lillifee gesehen. Die Werbesports von Coca Cola zu Weihnachten sind wirklich wahre Klassiker und soooo schön 😀

# 1

#2 mit der Musik von Melanie Thornton

Die beworbenen Weihnachtstrucks sind allerdings nicht so der Bringer. Letztes Jahr waren sie in Nürnberg –  kann man nicht mit der Stimmung aus den TV-Spots vergleichen.

Schlagwörter: , , , , ,


Okt 04 2008

Der Fernsehtraum hat eine Namen: Hauppauge WinTV-HVR-900

Category: pc:stuff,WohnheimMoni @ 20:41

Seit langem ärgere ich mich schon mit einem miesen bis gar nicht vorhandenem Fernsehempfang rum. Erst gab es lange Störungen am Fersehsignal vom Wohnheim aus und als das dann behoben war, zickte mein Fernseher rum. Er verlor zunehmends das Signal, so dass man ständig die Frequenz neu justieren musste und das heißt aufstehen, zum Fernseher gehen und den Finger solange auf den Knopf drücken bis der Sender wieder da ist. Das nervt auf Dauer einfach tierisch! Gut, das Gerät hat auch schon mindestens 10 Jahre auf’m Buckel (zum Vergleich: mein TV zuhause ist älter als ich (!) und läuft noch immer tadellos; nur Stereo-Sound ist… äh, tut ein wenig in den Ohren weh 😉 )!

Nunja, zum Glück gibt es im Wohnheim seit kurzem die Möglichkeit TV über’s Netzwerk zu schauen. Dazu werden die gängigsten in Nürnberg empfangbaren DVB-T-Sender per Multicast ins Netzwerk gestreamt. Multicast ist ein Protokoll bei dem die von einer Quelle angebotenen Daten und Dienste an eine Gruppe von Empfängern gesendet werden. Der Vorteil von Multicast besteht darin, dass gleichzeitig Nachrichten an mehrere Teilnehmer oder  eine  Teilnehmergruppe übertragen werden können, ohne dass sich beim Sender die Bandbreite mit der Zahl der Empfänger multipliziert (bei 600 Bewohnern eine nicht auszudenkende Last). Um so einer Multicast-Gruppe beitreten (und damit die Daten empfangen) zu können, wird das IGMP-Protokoll benötigt. Das kümmert sich um die Gruppen-Verwaltung, also zb. um die An- und Abmeldungin der Gruppe. Soviel zur Theorie. Dumm nur, dass mein Router genau dieses Protokoll nicht unterstützt. Und da dachte ich, ich hab schon nen ziemlich guten Router, schließlich hat er mal ~ 120€ gekostet! Tja, nix war’s mit TV über’s Netzwerk :-( Es wäre zwar infrastrukturtechnisch möglich, dass ich mein Zimmer-Netzwerk so umbaue, dass das mit dem TV-Stream doch passen würde, aber egal welche Lösung ich mir auch ausdenke, sie gefällt mir einfach nicht. Dann gäbe es noch die Möglichkeit den TV-Stream an irgendeinem Rechner im Netzwerk zu empfangen und ihn dann zb. über HTTP (eben ein Protokoll, das mein Router kann) an mich weiterzuleiten. Die Lösung war mir zu kompliziert,.. bis ich das auf die Reihe bekommen hätte…

So habe ich heute ganz spontan den Ich-bin-doch-nicht-blöd-Markt geentert und hab mir einen DVB-T-Stick gekauft. Die Auswahl war alles andere als groß und die paar vorhandenen Produkte waren fast alle schon mal irgendwie in Benutzung, so abgegrabbelt sahen die Verpackungen  aus :roll: Ich habe mich dann letztendlich für den Hauppauge WinTV-HVR-900 Live Stick (Model 354) für 49,99€ entschieden. Das hätte man im Internet sicherlich billiger bekommen (Edit: nein, hätte man nicht wirklich)  bzw. für den Preis hätte man im Internet sicher mehr Funktionalität gefunden, aber Onlineshopping hat einen entscheidenden Nachteil: man muss immer auf den Postboten warten! *grml* Der Vorteil von dem gekauften Stick ist der, dass er auch analoges Fernsehen unterstützt. Falls der DVB-T-Empfang in meinem Zimmer nicht ausreichend sein würde, so dachte ich mir, dann könnte man immer noch das analoge Signal an der Fernsehbuchse anzapfen.

Tja, lange Rede, kurzer Sinn: der DVB-T-Empfang ist großartig, ich bekomme alle 24 Sender sauber rein und auf meinem Desktop-Rechner läuft alles flüssig. Auf meinem Laptop haben ein paar Sender geruckelt, was wohl an der mittlerweile nicht mehr leistungsfähigen Grafikkarte liegt. Die dazugehörige Software WinTV ist zwar nicht so der Hit, aber es reicht. Der Clou ist die beiliegende Fernbedienung (die man sogar im PCMCIA-Schacht des Notebooks unterbringen könnte, wenn da nicht schon meine WLAN-Karte stecken würde!).

Ich fühl mich grad wie im 7. Fernseh-Himmel!!!11elf. Endlich kann ich wieder „Hund, Katze, Maus“ auf Vox schauen und nebenbei ungestört am Laptop arbeiten. Ein Traum. Die 56€ (+ 7€ für ein 3m Antennenkabel, was anfangs für die TV-Dose-PC-Verbindung gedacht war, jetzt aber das DVB-T-Antennenkabel verlängert) haben sich wirklich gelohnt!

Continue reading „Der Fernsehtraum hat eine Namen: Hauppauge WinTV-HVR-900“

Schlagwörter: , , , , , ,


Apr 28 2008

Ohne Worte

Category: AllgemeinesMoni @ 22:18

TV+Handy

😀

Schlagwörter: , ,


Apr 24 2008

Technologisch isoliert, die Zweite.

Category: AllgemeinesMoni @ 17:48

Jetzt geht auch noch mein TV nicht mehr. Genauer gesagt, ich kriege überhaupt keinen Sender mehr (bis auf einen: N-TV). Das heißt keine Daily Soaps, keine Serien, keine Filme und keine Nachrichten.

Ich glaub ich spinn. Ich könnt so kotzen!!!

Wenn es da draußen einen Entertainment-Gott gibt, dann HASST er mich genau in diesem Augenblick – abgrundtief!

Schlagwörter: , , ,