payday

Nov 26 2008

Nürnbergs Taxifahrer sind die besten

Category: Allgemeines,NürnbergMoni @ 14:27

taxiDas sagt der ADAC und wenn der das sagt, dann ist da was dran 😉 Spaß bei bei Seite. Der ADAC hat Taxifahrer in den 10 größten deutschen Städten geprüft und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass in Nürnberg die Taxifahrer freundlich und hilfbereit sind, die Verkehrsregeln beachten und keine Umwege fahren. Schluss licht wurde übrigens Frankfurt. Ich muss sagen, ich bin schon ein bisschen stolz auf das Ergebnis, schließlich fühl ich mich als echte Nürnbergerin! 😀

Ich bin noch nicht sooo viel Taxi gefahren als dass ich die Nürnberger Taxler groß einschätzen könnte. Umwege oder überteuerte Preise (naja, Taxi fahren ist per se schon nicht gerade billig) konnte ich bisher nicht feststellen. Dafür kann ich in meinem jungen Taxi-Leben schon über 2 abschreckende Erlebnisse berichten: zum einen, wie hier bereits erzählt, meine stressigste Taxifahrt ever bei der ich kurz vor einem Herzinfarkt stande (wobei der ehrlichkeithalber die Taxifahrerin nur eine Teilschuld daran hatte), und dann noch meine letzte Fahrt, auf dem Heimweg von meiner Lesereise in München. Das hatte ich damals im Artikel gar nicht mehr erähnt. Vom Hauptbahnhof zu mir nach Hause (ca. 1km) hab ich mir der Müdigkeit wegen ein Taxi genommen. Wieder eine Frau. Ob das schon ein böses Zeichen war? Jedenfalls hatte ich mich kaum angeschnallt und mein Ziel geäußert, da prescht die Frau los, dass mir Hören und sehen vergingen. Mit dem Bleifuß auf dem Gaspedal rast sie die kurze Strecke entlang, überquert 2 Fahrspuren, schnippelt dabei einen LKW und mich drückts mit 3g (*übertreib*) in den Sitz. Und das um kurz nach Mitternacht. Keine Ahnung was die Frau gestochen hat so nen Tempo vorzulegen. Ob sie wieder schnell zum Bahnhof wollte? Ka, aber ehrlich gesagt: es war unpassend.

Zum Abschluss: schmunzeln musste ich bei der negativ-Kritik der Testfahrt „Hauptbahnhof-Flughafen“ in Nürnberg:

Stärken und Schwächen:

– Fahrer bei der 3. Testfahrt wortkarg

lol, tja, so sind se halt die Franken! :mrgreen:

(via inFranken.de)

Schlagwörter: , , ,


Mai 18 2008

Der verlässliche Realist

Category: AllgemeinesMoni @ 16:49

Verlässlicher RealistSo ein Typ Mensch bin ich. Wer etwas mehr darüber erfahren will wie der verlässliche Realist so tickt, der kann hier weiter lesen. In der dortigen Beschreibung finde ich mich zu 99% wieder. Ich liebe solche Tests 😀

Schlagwörter: , , , , ,


Feb 21 2008

Vorbereitung Teil 2: Der Navitest

Category: AllgemeinesMoni @ 15:26

Für die große Fahrt braucht’s natürlich auch ein Navi. Das Route66 in meinem Handy tut seinen Dienst ganz gut und ich hab mich schon sehr an das Teil gewöhnt. Aber für so eine große und lange Fahrt ist es dann doch etwas unhandlich: die umständliche Bedienung der Handytasten während der Fahrt, das kleines Display und vor allem die mangelnde Funktionalität machen einem bei einem umfangreicheren/komplexeren Einsatz das Leben die Autofahrt schwer. Also den Hundeblick aufgesetzt und meinem Dad sein TomTom One XL abgeschwatzt :mrgreen: Da er mich diesmal endlich die Fahrt im Auto antreten lässt, will er mich natürlich auch so sicher wie möglich wissen. Ich war von dem Teil begeistert, naja, bis ich es seit gestern im Einsatz hatte. Irgendwie ist es doch anders, als ich erwartet hatte:

 

  • Es kommen zu wenig Ansagen und die, die dann kommen, sind meinem Geschmack nach etwas zu spät.
  • Was zum Teufel soll ich mit einer Ansage ala „Die nächste Abbiegung liegt vor Ihnen.“ ??? Wozu soll das gut sein? Vor allem wenn sie x Kilometer vorher kommt? Das verwirrt nur ungemein!
  • Das Symbol des eigenen Wagens auf der Karte ist viel zu klein, man erkennt es auf den ersten Blick überhaupt nicht.
  • Die Kartenansicht ist viel zu groß/grob. In der Innensadt wünsch ich mir doch lieber einer kleinere detailiertere Ansicht, zb. incl. der Namen der abgehenden Nebenstraßen. Gut, man könnte jetzt von Hand reinzoomen. Aber das kann es ja während der Fahrt auch nicht sein! Da vermiss ich die automatische Zoomfunktion des Route66. :(
  • weniger ein Manko des TomTom-Gerätes an sich, aber die Bedienung des Touchscreens mit Frauenhänden gestaltet sich etwas „schwer“: durch die langen Fingernägel kann man nur mithilfe von Verrenkungen mit dem eigentlichen Finger das Display berühren. Mit den Fingernägeln drücken ist aber auch unangenehm. Da besteht eindeutig Verbessungerungsbedarf :mrgreen: (und nein, die Fingernägel bleiben dran!)

Alles in allem war der erste Eindruck des TomTom One XL eher enttäuschend für mich. Mag sein, dass ich vll falsche Vorstellung davon hatte und dazu noch stark an mein Handy-Navi gewöhnt bin. Dennoch werde ich es auf der Fahrt benutzen, allein schon wegen der umfangreichen Funktionalität (Alternative Routen, Stauumfahrung, ausführliche Routenplanung, POI’s etc.)

Schlagwörter: , , , ,