payday

Dez 31 2008

25C3: SMS-Tod für Nokia-Handys

Category: Aktuelle NachrichtenMoni @ 00:43

Heute ist der 25. Chaos Comunication Congress (Wikipedia) in Berlin zuende gegangen und auch wenn ich dieses jährlich stattfindende Ereignis nicht aktiv verfolge, so erlangen dennoch einige interessante Ergebnisse (wie zb. Wie baue ich mir meine eigene Mobilfunkzelle? oder Endlich Linux auf der Nintendo Wii) immer meine Aufmerksamkeit. Nicht zu letzt deswegen, weil die führenden Online-Newsticker in dieser Zeit nur so überquellen von CCC-Beiträgen. Heute habe ich bei Golem gelesen, dass auf einem der Vorträge eine Möglichkeit vorgestellt wurde, wie Angreifer Nokia-Handys lahmen legen bzw. ihnen die mitunter wichtigste Funktionalität rauben können: das SMS empfangen. Auf dem Kongress wurde erklärt, wie eine einfach als E-Mail getarnt SMS aufgrund einer überlangen Absenderadresse beim Empfänger dafür sorgt, dass dieser keine Nachrichten mehr empfangen und zwar solange bis das Handy resettet wird (herzlichen Glückwunsch, wenn man dann kein Backup seiner Daten hat). Betroffen sind fast alle gängigen Modelle von Nokia, die als Betriebssystem Symbian in der Version 2.6, 2.8, 3.0 und 3.1 einsetzen.

Das Tragische an der News ist weniger der Umstand, dass es für die User noch keine Schutz- oder Gegenmaßnahme gibt und das obwohl Nokia schon vor 7 Wochen über das Problem informiert wurde, sondern das Tragische ist – meiner Meinung nach – dass, Golem einfach so das Video einbindet, in dem selbst für dem dümmsten User leicht nachvollziehbar Schritt für Schritt gezeigt wird, wie der Exploit funktioniert bzw. wie man ihn selbst nachstellen kann. Die Infos liesen sich sicher auch einfach auf den Seiten des CCC finden, aber muss man die Anleitung als so weitverbreitetes Newsportal auch noch so einfach einbinden? Was glaubt ihr wie viele jugendliche Frühpubertierende das lesen und aus Jux und Tollerei solch eine präparierte SMS an ihr ganzes Adressbuch schicken, nur um zu sehen, ob es auch wirklich funktioniert? Ehrlich gesagt finde ich das eine Schweinerei und verantwortungslos obendrein. Zwischen der Aufklärung über gefährliche Schwachstellen und dem zur Verfügung stellen von Anleitungen zum Ausnutzen eben dieser Schwachstellen liegt imho immer noch ein großer Unterschied.

Wage ja niemand auf die Idee zu kommen, mir so eine präparierte SMS zu schicken! 👿

Schlagwörter: , , , , , , ,


Apr 22 2008

Technologisch isoliert…

Category: AllgemeinesMoni @ 22:33

…, wie abgeschnitten von der Außenwelt, fühl ich mich, da ich seit 2 Tagen nicht mehr mobil – und damit, abgesehen von Email, nicht mehr zu erreichen bin. Als wäre es nicht schon ätzend genug, dass mein beschissenes verfluchtes krutzifix-dämliches Handy dauernd abstürzt, nein, seit 2 Tagen springt es nun gar nich mehr an *heul* :( Zig Akkus-raus-nehmen-und-wieder-einlegen-Aktionen haben nichts geholfen, selbst Stromstöße als Reanimationsversuch haben nichts gebracht. Es bleibt einfach tot. Sagt nix, keinen piep. Mancher eins würde sich jetzt freuen, „Endlich Ruhe…. hm!“, ich nicht! Das Handy ist nicht einfach nur mein Telefonapperat, sondern „Mein GPS. Mein MP3-Player. Meine Kamera. Mein PC.“ (watch) Das alles in meiner Hosentasche. Aber, es ist einfach nur nervig, wenn aus unerklärlichen Gründen mein wichtigstes Arbeitsgerät nach jeder zweiten Berührung den Geist aufgibt und aufwendig reanimiert werden muss – so kann ich nicht arbeiten, verdammt! 😡 Deswegen musste ich heute erstmal wieder mein „altes“ Handy (SonyEricsson W810i) reaktivieren und bin aus allen Wolken gefallen, als ich mich eine SMS freundlich darauf hinwies, dass ich 7 Anrufe auf der Mailbox hatte!… in 2 Tagen!… wtf!? *Herzrasen, Arenalinexplosion, Puls auf 180* „Omg, was ist jetzt passiert? Was hab ich verpasst/vergessen/kaputt gemacht?“ Nach der ersten Ansage dann die Erleichterung: es waren „nur“ meine überbesorgten Eltern, weil ich angeblich meine Parkkarte beim Autotausch (mein kleiner muss in die Werkstatt und solange habe ich das Gefährt meiner Mum) vergessen hatte mitzunehmen. Dabei war das nur die unwichtige (gelbe) Karte für den Innenhof, die ich zurückgelassen hatte, da ich sie eh nicht brauche. Die blaue Eintrittskarte zum Paradis aka Tiefgarage war das erste, an was ich beim Auto-aus-und-umräumen gedacht habe. Nichtsdestotrotz fand ich den Briefumschlag mit der gelben Karte heute im Briefkasten.

Continue reading „Technologisch isoliert…“

Schlagwörter: , , , , ,