payday

Sep 30 2008

Sportliche Erfolge… und der Wettkampf ist eröffnet

Category: SportMoni @ 10:07

waageAm Sonntag war ich mal wieder auf meiner ausgedehnten Radeltour um den Whörder See. Jetzt wo es rasant winterlich wird muss man jede schöne Stunde ausnutzen. Statte 34km sind dabei zustande gekommen. Das ist doch eine beachtliche Leistung bei meinem gesundheitlichen Hintergrund. Dabei habe ich laut Pulsuhr 1640kcal verbraucht, was mehr ist als mein täglicher Grundumsatz (laut Waage). Mein Durchschnittspuls lag bei 150. An sich eigentlich viel zu hoch für die Fettverbrennung, aber ausgehend von der Verschiebung der Laktatschwelle nach oben bei ausgiebigem Ausdauertraining dürfte das ok gehen. Meine Waage hat heute Morgen dementsprechend einen Rekordtiefstand angezeigt. Noch 500g und ich habe die magische Grenze – mein erstes großes Etappenziel – erreicht. Ziel ist, dass ich die Zehnerstelle meiner Gewichtsangabe um 1 verringere 😉 Langfristig gesehen habe ich mein Traumgewicht erreicht, wenn ich noch 18kg los werde, wobei alles ab 11kg schon supi ist, weil dass die nächste Gewichtszehnerstelle geknackt ist 😉 Sobald mein Etappenziel erreicht ist, gönne ich mir mal wieder schickes (zurzeit steh ein Frisör-Besuch zur Debatte) und dann gibt es auch mal einen ausführlicheren Bericht über meine sportlichen Erlebnisse bisher.

Achja, ein Freund und ich haben heute einen sportlichen Wettkampf verabschiedet. Start ist der 1. Oktober und Ziel sind 8kg weniger. Wer das zuerst schafft (auf natürlichem Wege mit Sport und Ernährung), der gewinnt und der Verlierer muss dem anderen 2 Tassen Glühwein + Lebkuchen auf’m Christkind’les Markt spendieren. Er wollte die Lebkuchen, ich den Glühwein, passt also 😉 Er peilt ca. Ende November an, bis dahin er das Ziel erreicht haben will. Ich bin da skeptisch, vor allem ob ich das schaffe. Das sind nur noch 2 Monate und bisher hab ich so im Durchschnitt „nur“ 2kg pro Monat wegrationalisiert. Vielleicht hilft es mir, dass er schon ziemlich sportlich und muskulös ist, so dass er über die Muskelaufbauschiene nicht viel erreicht, sondern nur über die Ernährung. Andererseits ist er so überaus sportlich, dass er fast jeden Tag irgendetwas macht, also so oder so viel Energie verbraucht. Grml. Hab ich schon erwähnt, dass ich es hasse zu verlieren? Nein? Ok, dann jetzt: ich hasse es zu verlieren!!!11elf 😉 Jegliche Tricks zur Erschleichung des Gewinns nehme ich in anonymisierter Form ab sofort entgegen :mrgreen:

Schlagwörter: , , , , , ,


Aug 22 2008

Antagonistischer Widerspruch

Category: SportMoni @ 20:41

Ja so in etwa könnte man zur Zeit mein Sport – Gewicht – Verhältnis beschreiben. Ich habe die letzten 2 Wochen ununterbrochen jeden Tag Sport gemacht, dabei jedesmal zw. 600 und 1.200kcal verbrannt und dazu noch strickt auf die Ernährung geachtet, aber meine Waage scheint diese Mühen nur müde zu belächerln. Gerade mal 1kg abgenommen :-( Wenn ich da an den Juni zurückdenke… Alle 2 Tage nur Sport gemacht, ab und zu leichtes Fahrradfahren (nicht wie jetzt 2-3mal die Woche 30km) und die Kilos sind nur so gepurzelt. Was‘ los auf einmal? 😥 Ganzen Strapazen um sonst? Oder kommt’s noch? Hab auch schon überlegt, ob es nicht vll zu viel Sport ist. Immerhin brauchen die Muskeln Regenerationsphasen in denen sie die Leistung aufbauen, die einem beim nächsten mal an der Beinpresse 5kg mehr heben lassen.

Aus Frust und weil ich die ganze Woche schon gehungert hab, hab ich mir jetzt was gegönnt und war bei Subway was essen. Dafür krieg ich wahrscheinlich morgen früh wieder einen virtuellen Hieb ins Gesicht von meiner Waage, aber egal… WAR LECKER!! Und nebenbei hab ich endlich rausgekriegt welchen Nährwert die Subway-Sandwiches habes. Hat mich schon lange interessiert, vor allem um mal einen Vergleich zu meinen FastFood-Liebling Nr. 2 – McDonalds – ziehen zu können. Demnach hat ein großes Sandwich (footlong) weniger kcal als ein BigMac (499kcal/Stk.) und macht obendrein auch noch wesentlich länger satt. Hier mal die trotz strengster Bewachung in einem nicht namentlich weiter erwähnten Sandwichtempel in der näheren Umgebung heimlich abfotografierten Nährwertinformationen:

[singlepic=111,320,240,watermark,center]

Allein dafür hat sich die „kleine“ Sünde gelohnt.

Achja, nochmal zum Thema Essen & Abenehmen. Ich bin ja schon länger auf der Suche nach einer passenden Ernährungsstrategie. Eine Arbeitskollegin hat mir von Metabolic Typing (auf dt. Stoffwechseltypisierung) erzählt. Metobolic Typing ist die Lehre von den Stoffwechseltypen. Kurz gesagt, es wird ermittelt welcher Stoffwechseltyp man ist und danach wird dann eingeteilt wieviel man was essen darf. Vorteil hierbei soll sein, dass eine persönliche Analyse erfolgt und man keine allgemeingültige Ernähungsstrategie übergebügelt bekommt. Immerhin is(s)t jeder Mensch anders. Einige Bekannte von eben dieser Arbeitskollegin haben damit sehr erfolgreich abnenommen, woraufhin auch sie da „mitgemacht“ hat. Ich muss sagen, man sieht ihr die -15kg wirklich an und das obwohl sie erst seit Mai dabei ist! Ich weiß allerdings nicht genau was ich davon halten soll. Endlich eine sinnvoll durchdachte Ernährungsstrategie oder nur eine weitere kommerzialisierte Pseudowissenschaft ala FDH, Attkins und der Brigitte Diät?

Schlagwörter: , , , , , , ,