payday

Jun 13 2008

Enteignung!!!11elf

Category: Studium & ArbeitMoni @ 11:57

Man hat mir mein Laptop auf Arbeit weggenommen. So eine verf*** Sch***!!! wütend

Mit der Begründung, dass das Lap (ein Fujitsu-Siemens LifeBook E-Series) zu gut für meine niederen Tätigkeiten ála Diplomarbeit schreiben sei. Schließlich bräuchte man das Lap, weil ja zur Zeit akuter Mangel herrscht (ist das etwa mein Problem? nein, also braucht’s auch nicht zu meinem gemacht werden!) und wenn das Gerät eines anderen Mitarbeiters wegen eines Defektes in Reperatur ist (die Wahrscheinlichkeit dafür ist natürlich sooo hoch, das jetzt dringenst ein leistungsfähiges Lap irgendwem abgenommen werden muss. ja ne, is klar), dann könne man ihm ja keine alte Krücke zumuten. Ja mir aber schon, oder wie? Was hab ich jetzt bekommen? Ein Dell Latiutude C480. Das Ding ist über 6 Jahre alt und es hat ein Diskettenlaufwerk, hallo…? ein DISKETTENLAUFWERK!?! Das sagt ja wohl schon alles :roll: Noch dazu wiegt es fast 5 Tonnen, das Display wackelt, der Akku ist im Arsch, eine Dockingstation fehlt (das Gerät hat glaub ich nicht mal nen Anschluss für sowas) und die dazugehörige Maus ist uralt, abgefingert und dreckig. Na danke, womit hab ich sowas verdient? Muss ich jetzt noch meine eigene von Zuhause mitbringen, nur damit ich mir nicht die Kretze einfange?

Die Krönung des Ganzen war aber, dass der verursachende IT-Trottel mich erst drängelt („Wann gedenken Sie denn das Laptop abzugeben?“ Wenn Sie schon so blöd fragen. GAR NICHT.), obwohl ich erst einen Tag vorher von der Enteignung erfahren habe und ich vll auch noch was arbeiten muss, und dann macht er mich auch noch blöd an („Gut, dann steh ich halt noch 2 Wochen ohne Leihlaptop dar.“ *angefressen sich abwendend*), bloß weil er das Lap mit fehlender Dockingstation nicht annehmen wollte (Achwie, erst Druck machen als steht morgen der Vorstand höchstpersönlich vor der Tür, wenn ich jetzt nicht sofort das Lap rüberwachsen lassen und dann kann er sich es leisten, das Gerät wegen eines fehlenden Zubehörteils abzulehnen?) Aber den neuen wollte er mir schonmal mitgeben. Nein Danke, zwei brauch ich nicht. Innerlich hab ich gekocht vor Wut und hätte ihm am liebsten ein „Geh sterben!“ an den Kopf geworfen. sterben Aber kann man ja nicht machen, ne. Also Klappe halten und runterschlucken. Schließlich stehe ich hier am Ende der Nahrungskette.

Trotzdem, so kann und will ich nicht arbeiten!

Schlagwörter: , , , , ,