payday

Dez 11 2008

Ron Zacapa – Nur das Beste für den Besten.

Category: AllgemeinesMoni @ 01:15

Momentan stecke ich ja so tief in der Diplomarbeit, dass ich (m)ein normales Leben gar nicht mehr auf die Reihe bekomme. Die einfachste Dinge, wie zb. einen Brief auf die Post bringen, schaffe ich nicht ohne 10fache Erinnerungen und Mahnungen (nicht die finaziellen). Deswegen habe ich auch bisher noch keine Geschenke für meine Family und ich werde auch keine mehr besorgen bis auf ein paar Kleinigkeiten. Fehlt mir einfach die Zeit und vor allem die Kraft für. Naja, bis auf für eine Person. Meinen (besten) Freund. Eigentlich hatte ich vor, angeregt durch die Blogwichtelaktion von Chitime, ein kleines Päckchen  zu packen und ihm das dann ohne Absender zuzuschicken. Ich wollte ihm ne Freude machen und er sollte das Gefühl bekommen, dass ihm da jemand was gutes getan hat und natürlich sollte er ein bissl rätseln, wobei ich denke, dass er mich sicher schnell identfiziert hätte *hihi*.

Allerdings hat er meine Pläne durchkreutzt, als er mir vor ein paar Tagen eröffnet hat, dass er mir ein Geschenk gekauft hat. Dazu muss man wissen, dass wir beste Freunde (manchmal auch mehr als das) sind, aber Geschenke bisher noch nie ein Thema waren (außer die Starcraft-Spiel, was er mir mal – nicht uneigennützig – geschenkt hat. fand ich aba doof *g*) Damn, jetzt war ich in Zugzwang und „musste“ ein offizielles Geschenk kaufen. Und obwohl wir uns schon so lange und sehr intensiv kennen, hatte ich keine Ahnung was ich ihm kaufen soll; ich kann  einfach nicht einschätzen, was ihm gefallen würde. Immerhin hat er mir meine Bedenken abgenommen, als er gemeint hat, es ist die Geste die zählt. (Stimmt schon, aber hey, wer kann sich an der Geste erfreuen, wenn die Geste mit ein Paar Socken daher kam? *g*).

Während eines langen Gespräches habe ich dann doch eine Idee bekommen, was ich ihm schenke könnte. Er mixt sehr gerne Cocktails und, good damn, er tut das verdammt gut. Ich liebe seine Caipis und seinen Planters Punsh! Wir hatten es gerade davon, dass seine Alkoholbar momentan ziemlich leer ist und er momentan auch nicht das Geld hat, sie aufzufüllen. Tja, und deswegen habe ich ihm heute Alkoholika gekauft. Nein, keine ganze Bar, sondern „nur“ eine Flasche braunen Rum. Aber nicht irgendeinen billigen Fusel, sondern eine Flasche Ron Zacapa Centario. Das sagt euch nix? Keine Sorge, das hat es mir vor dem Besuch in der Destille im Mercado auch nicht. Der Rum ist 23 Jahre alt und stammt aus Guatemala. Er hat schon sehr viele Auszeichnungen bekommen und Kritiker bezeichnen ihn als den beste Rum der Welt.

[singlepic=257,320,240,watermark,center]

Tja, nur das Beste für meinen besten Freund…

Das Gute hat natürlich auch immer seinen Preis und der liegt hier bei stolzen 9,90€ pro 100ml, aber das war es mir wert. Das ist er mir wert. Ich habe leider keine Ahnung von Alkoholika und schon gar nicht von gutem oder schlechtem Rum, aber ich habe dem Verkäufer vertraut und Google hat ihn bestätigt. Beim Kauf kam ich mir allerdings leider sehr unbeholfen und fehl am Platz vor. Ich konnte die Arbeit und das Wissen des Verkäufers, der sehr bemüht war, leider in keinster Weise honorieren, weil ich von der Materie nichts verstehe und bei der Rumprobe, die er mir angeboten ich aber zunächst ausgeschlagen hatte, hab ich mich auch nicht grad rümlich angstellt. Woher sollte ich wissen, das man bevor man das Zeug runterkippt auf der Zunge zergehen lässt erst einmal dran riecht. Naja, ich hoffe der Verkäufer hat es mir nicht übel genommen, immerhin hab ich dafür sein bestes Pferd im Stall gekauft. Ich hoffe mein Freund hat so viel Ahnung um zu erkennen was für eine braune Flüssigkeit er da auspackt, ansonsten muss ich ihn aufklären, damit er auch ja versteht, wie sehr ich ihn lieb hab bzw. wie wichtig er mir ist.

Schlagwörter: , , , ,


Dez 03 2008

Weihnachtsfeier mit den Kollegen

Category: Allgemeines,NürnbergMoni @ 23:21

Sorry, wenn das jetzt schon der 3. Weihnachtspost in Folge ist 😉 Aber da müsst ihr jetzt durch.

Heute Abend war ich auf der Weihnachtsfeier von meiner Firma bzw. von meiner Abteilung/Gruppe. Ich hätte es nicht gedacht (<– mein Pessimismus), aber es war ein echt toller Abend (leider auch schmerzvoll gehn Ende). Treffpunkt war um 16 Uhr an der Sebalduskirche. Keine wusste so genau was passieren wird, außer dass es irgendwann was zu essen gibt was wir uns im Vorfeld aussuchen mussten. So früh am Abend, eine Kirche und Essen war ne komische Kombi. Naja, ich war die erste am Treffpunkt und es stellte sich schnell heraus, dass es noch kein Essen geben würde, sondern wir erstmal ne Altstadtführung machen werden. An sich ne tolle Idee, vor allem, da kein einziger aus unserer Truppe ein echter Nürnberger ist, die meisten sind zugezogen wegen der Arbeit. Ich konnte sogar bei meiner Chefin punkten weil ich mitgedacht habe bzw. mir was aufgefallen ist und ne kluge Frage gestellt hab :mrgreen: Besonders schön fand ich den Burgberg bzw. die Straße unterhalb der Burg wo das Dürer Haus steht. Die restaurierten Fachwerkhäuser, wundervoll angestrahlt und am Horizont die untergehende Sonne – eine traumhafte Kulisse! Insgesamt war die Führung wirklich interessant, aber am Ende waren wir total durchgefroren und alle wollten nur noch ins Warme und was zu Essen. Vorher ging’s aber noch nen Glühwein trinken auf dem Kinderweihnachtsmarkt – jaaa, die hatten da auch welchen mit Schuss :mrgreen:

Zum Essen waren wir dann im Heilig Geist Spital (ka, wie die Gaststätte genau heißt) und ich muss sagen, das Essen (für mich: gebackener Camonbert, Schlemmertopf und Vanilleeis mit heißer Schokolade) war suuuuper lecker! Und das muss schon was heißen, wenn es von mir kommt, denn ich bin super mäkelig was das Essen angeht. Wir waren ca. 16 Man und hatten einen Raum für uns alleine. Darin stand eine U-förmige Tafel. An der einen Schenkelseite saß komischerweise nur die ältere Fraktion, auf der anderen Seite die jüngere und obwohl ich – außer den Glühwein – nichts alkoholischen getrunken habe, hatte ich mächtig Spaß an unserer Tischseite. Die anderen Kollegen haben  dafür teilweise ganz schön gebechert *g*was unsere Chefin wohl nicht so mitbekommen hat. Da gab es ein Bier nach dem anderen und dazwischen immer wieder Jägermeistershots. Ich hätte gerne ihren Gesichtsausdruck gesehen, wenn sie die Rechnung bekommen und den vielen Alk gesehen hat, aber ich bin früher gegangen, da mir alles weh tat.

Wie ich schon erwartet habe, waren die 2h rumlaufen/-stehen absolut nichts für mich, aber ich wollte halt auch net der Spielverderber sein bzw. nicht mitgehen und die Gruppengemeinsamkeit verpassen. Und so tuen mir jetzt tierisch mein Rücken,  meine Hüfte und mein Bein weh und ich werd morgen wohl  mal wieder humpelnd durch die Gegend hüpfen. 😐

Ansonsten war es aber ein sehr schöner Abend und eine gelungene Weihnachtsfeier!

Schlagwörter: , , , , , , , ,


Sep 15 2008

Ende des zweiwöchigen Trinkgelages

Category: Allgemeines,NürnbergMoni @ 15:27

Gestern Abend beendete das Abschlussfeuerwerk (TOP!) am Dutzendteich das diesjährige Volksfest in Nürnberg – endlich hat das andauernde Saufgelage Smilie by GreenSmilies.com ein Ende! 3 sehr schöne, aber mehr als feuchtfröhliche Abende in 2 Wochen sind auf die Dauer dann doch ein wenig viel für mich… vor allem die verkaterten Morgen danach Smilie by GreenSmilies.com Jetzt ist erst mal wieder Fastenzeit oder auch Alkoholentzug angesagt.

Schlagwörter: , , , ,