payday

Apr 22 2008

Technologisch isoliert…

Category: AllgemeinesMoni @ 22:33

…, wie abgeschnitten von der Außenwelt, fühl ich mich, da ich seit 2 Tagen nicht mehr mobil – und damit, abgesehen von Email, nicht mehr zu erreichen bin. Als wäre es nicht schon ätzend genug, dass mein beschissenes verfluchtes krutzifix-dämliches Handy dauernd abstürzt, nein, seit 2 Tagen springt es nun gar nich mehr an *heul* :( Zig Akkus-raus-nehmen-und-wieder-einlegen-Aktionen haben nichts geholfen, selbst Stromstöße als Reanimationsversuch haben nichts gebracht. Es bleibt einfach tot. Sagt nix, keinen piep. Mancher eins würde sich jetzt freuen, „Endlich Ruhe…. hm!“, ich nicht! Das Handy ist nicht einfach nur mein Telefonapperat, sondern „Mein GPS. Mein MP3-Player. Meine Kamera. Mein PC.“ (watch) Das alles in meiner Hosentasche. Aber, es ist einfach nur nervig, wenn aus unerklärlichen Gründen mein wichtigstes Arbeitsgerät nach jeder zweiten Berührung den Geist aufgibt und aufwendig reanimiert werden muss – so kann ich nicht arbeiten, verdammt! 😡 Deswegen musste ich heute erstmal wieder mein „altes“ Handy (SonyEricsson W810i) reaktivieren und bin aus allen Wolken gefallen, als ich mich eine SMS freundlich darauf hinwies, dass ich 7 Anrufe auf der Mailbox hatte!… in 2 Tagen!… wtf!? *Herzrasen, Arenalinexplosion, Puls auf 180* „Omg, was ist jetzt passiert? Was hab ich verpasst/vergessen/kaputt gemacht?“ Nach der ersten Ansage dann die Erleichterung: es waren „nur“ meine überbesorgten Eltern, weil ich angeblich meine Parkkarte beim Autotausch (mein kleiner muss in die Werkstatt und solange habe ich das Gefährt meiner Mum) vergessen hatte mitzunehmen. Dabei war das nur die unwichtige (gelbe) Karte für den Innenhof, die ich zurückgelassen hatte, da ich sie eh nicht brauche. Die blaue Eintrittskarte zum Paradis aka Tiefgarage war das erste, an was ich beim Auto-aus-und-umräumen gedacht habe. Nichtsdestotrotz fand ich den Briefumschlag mit der gelben Karte heute im Briefkasten.

Aber zurück zum eigentlichen Thema: mein Handy ist tot. Da ich nun echt die Schnauze voll die Faxen dick hab, habe ich mich heute durch ein paar Nokia-Geschäfte telefoniert um herauszufinden, ab wann ich da morgen mal persönlich zwecks Fehleranalyse und -behebung vorbeischauen kann. Laden Nr. 1 war der erste Google-Treffer. Nach einer kurzen Fehlerbeschreibung und einigen Tips zur Behebung, wurde dann schnell klar, dass ich hier eigentlich falsch bin. Das war nur ein T-Mobile-Verkaufs-Geschäft, aber nix mit Reaprieren und co. Aber die Dame war sehr nett und hat mir gleich die Nummer eines Nokia-Vertragshändlers mit Reperatur-Service gegeben. Angerufen. Dem Typ am anderen Ende des Apperates war das Problem sofort klar: keine Frage, das liegt an der Software. (ja ne, das hät ich jetzt auch gesagt :roll: Dem Kunden xx,xx € für ein Firmware-Update abknöpfen, dass „er“ auch zuhause selbst vornehmen kann) Neben eindem defekten Akku (bei manchen Abstürzen reists den Akku nieder, sodass nur ein Aufladen zur Reanimierung hilft) ist das meine ständige Vermutung, die leider durch kein bisheriges Firmware-Update entgültig beseitigt werden konnte. Nicht sehr erfreulich klang vor allem die Mitteilung, dass das Handy nur durch einen SW-Update wiederzubeleben sei und dass dadurch alle meine Daten verloren gehen würden (ein aktuelles Backup hab ich leider nicht) :( Das ist garantiert die letzte Option!!! Nun gut, wie auch immer, das war auch nicht der Nokia City Shop, den ich eigentlich gesucht hatte und wo ich vor einem Jahr schonmal wegen Problemen mit den N95 war. Google ist manchmal komisch, hab dann die Nummer des Geschäftes doch noch gefunden, aber da ist keiner mehr ran gegangen (verheißt keine guten Öffnungszeiten).

Vorsichtshalber habe ich mir heute mal einen neuen Akku gekauft. Morgen auf der Fahrt zur Arbeit probiere ich dann mal den Tipp der ersten Verkäuferin aus (Handy mit dem Autokabel versuchen zu laden, da u.U. das normale Ladekabel defekt sein könnte) und wenn das auch nichts bringt, dann muss ich mein Handy dann doch persönlich im Nokia-Laden vorstellen. Am allerliebsten hätte ich ja gerne ein Austauschgerät, eines was nicht gerade aus der ersten Serie stammt. Aber ich glaube kaum, dass ich den Verkäufer dazu kriege. Der hat sich das letzte mal schon so angestellt, weil das Gerät nicht bei ihnen gekauft wurde und bla.

Jedenfalls kann es so nicht weiter gehen und ich muss dringend was unternehmen…

Schlagwörter: , , , , ,

2 Responses to “Technologisch isoliert…”

  1. vmk says:

    Die Geschichte erinnert mich an mein altes Nokia Handy. Laut Nokia hatte das Gerät keine Probleme, geflasht haben sie es dann doch aus Nettigkeit. In den Foren haben sich die Berichte aber über die gleichen Probleme gehäuft. Naja, schon damals mochte ich die Firma nicht.

    btw, ob das Handy nicht mehr bootet, es gebadet hat oder sonstwie kaputt/verloren ging – Mach dich nicht zu stark von einem Stück Technik abhängig.

    btw2, Backups sind was feines.

  2. Moni says:

    naja, es ist nicht unbedingt die Technik von der man sich abhängig macht (wobei man dem Gerät bei dem Preis, den es gekostet hat, ruhig ein paar Tränen nachweinen dürfte), sondern von den Erinnerungen die damit einhergehen. Man bedenke die ganzen Nachrichten, Fotos, etc. Da ist ein Teil meines Lebens drin gespeichert.

Leave a Reply