payday

Aug 19 2008

Situationskomik… und doch nicht zum Lachen

Category: Allgemeines,Studium & ArbeitMoni @ 09:26

Guten Morgen! Der Kaffee Tee steht bereit. Eben noch schnell die neusten News bei Heise überfliegen. Da lese ich “Jeder 4. indische IT-Mitarbeiter schummelt bei Bewerbung”. Ok, der Arbeitsmarkt ist halt hart, jeder muss sehen wo er bleibt. 5 Minuten später kommt ein Kollege ins Büro und stellt uns unseren neuen indischen Mitarbeiter vor :mrgreen: Mein Tischnachbar und ich mussten so lachen!! 😀 Er hatte auch kurz zuvor in morgenlicher Routine den Heise-Artikel gelesen.

Weniger zum Lachen ist allerdings, dass – meiner subjektiven Erfahrung nach – die Firmen (Verallgemeinerung zur Steigerung der Tragik muss jetzt mal sein) immer weniger Wert auf die ordentliche Einführung und Eingliederung eines neuen Mitarbeiters ins Unternehmen legen. Zum wiederholten Male zeigt sich, dass es zwar unter den Kollegen irgendwie die Runde gemacht hat, dass da “ein Neuer” kommt, aber keiner ist vorbereitet und plötzlich völlig überrascht, als der Mann in der Tür steht. Es gibt keinen Account, keinen Rechner, keinen Sitzplatz, ja noch nicht einmal eine Arbeitsgenehmigung und erst recht weiß keiner wo der Neue eigentlich herkommt (im Sinne von wer den Mann zu welchem Zweck engagiert hat) und was er hier tun soll. Jetzt kriegt er erstmal nen Ersatz-Laptop und ein paar pdf’s zum lesen. Wer selbst schon mal in der Rolle des neuen Mitarbeiters war weiß, dass es “nichts” schlimmeres gibt als an einen unvorbereiteten Arbeitsplatz zu stoßen. Man fühlt sich, als würde man stören, als wäre man hier ungewollt. Man ist neu, man kennt weder die Kollegen noch die Firma und die Umgebung und dann eine “Begrüßung”, die ausdrückt “hier hat keiner auf dich gewartet”. Das ist wahrlich kein schöner erster Arbeitstag! Und der erste Arbeitstag ist für einen Neuen schon schwer genug. So er ging es mir und auch vielen meiner jetzigen Arbeitskollegen, die alle nach mir gekommen sind. Aber woran liegt das? Liegt es daran, dass keiner mitdenkt und sich mal an seinen eigenen ersten Arbeitstag und wie er sich da gefühlt hat zurückerinnert? Oder daran, dass die Vorgesetzten sich zwar um die Mitarbeiterakquise kümmern, aber dann die Verantwortung, am besten noch möglichst kurzfristig, an den nächst freien Mitarbeiter abschieben? Ist es nur ein Phänomen in Zeiten wo massenhaft, besonders in der IT, neue Mitarbeiter “rangeschafft” werden? Oder ist meine Firma einfach nur eine schlechte Ausnahme? Ich weiß es nicht. Aber es ist auf jeden Fall nicht schön und bleibt einem negativ in Erinnerung.

Habt ihr auch schon mal so etwas erlebt? Wie war euer erster Tag an der neuen Arbeitsstätte?

Schlagwörter: , , , , ,

2 Responses to “Situationskomik… und doch nicht zum Lachen”

  1. Spielkind says:

    Mein Arbeitgeber ist vorbereitet! wir bekommen in der IT-Abteilung eine woche vorher ne Info wer da kommt oder ob ein vorhandener Kollege die Abteilung wechselt.
    Manchmal wird die Info vergessen und wir bekommen einen tag vorher die info. aber generell läuft das bei uns besser ab 😉

  2. kobi says:

    Moin Moni,

    ich bin jetzt seit fast 10 Jahren in der IT-Branche beschäftigt und erlebe das immer wieder! – Da ich externer bin und dann auch noch sowas wie ein Feuerwehrmann (SAP Basis Admin), koste ich nicht grade wenig Geld! – Leider ist das einigen Kunden auch klar, doch trotzdem sitze ich zu weilen sehr lange Zeit rum, bis ich endlich loslegen kann! Hier ein Beispiel: http://blog.kobahn.de/2008/05/20/auf-der-suche-nach-etwas-zu-tun! Tja, ich habe mich so langsam daran gewöhnt, doch es ist immer wieder doof, wenn man was machen will und dann nicht kann!
    Okay, nicht ganz das Thema getroffen, aber meiner Meinung nach, passt es schon hier rein, denn ob Externer, oder neuer Mitarbeiter, neu am Arbeitsplatz ist man in jedem Fall! – Ob zeitlich begrenzt, oder nicht! :-)
    Momentan arbeite ich seit 2 Tagen zu Hause, da beim Kunden kein Netz ist und ich nicht arbeiten kann! – Glücklicherweise funktioniert die VPN Verbdindung uund ich kann dann wenigstens von hier aus was schaffen!

Leave a Reply