payday

Feb 21 2008

Vorbereitung Teil 1: Der Waschtag

Category: AllgemeinesMoni @ 15:09

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Nein, ganz so „schlimm“ ist es nun doch nicht, eher im Gegenteil: wie schon ein paar mal angededeutet, geht es am Sonnatag endlich los in den langersehnten Urlaub *freude pur* und dazu müssen vorher noch ein paar Vorbereitungen getroffen werden. Das heißt: (reichlich) finanziellen Reiseproviant von der Bank holen – man will sich im Urlaub ja schließlich auch was gönnen 😉 – und dazu gleich noch ein paar Scheinchen in ausländische Währung tauschen – Dänemark soll ja bekanntlich teuer sein. Wie teuer hab ich dann bei der Reisebank am Hauptbahnof erfahren. Naja, es ist für den Urlaub, also schwamm drüber.

Das Highlight des Vorbereitungen-treffen-Vormittags war allerdings die Waschaktion meines kleinen Flitzers. Vor ein paar Wochen hab ich zufällig im Radio einen Werbespot des Autowaschparks Fürth gehört und da mein Auto aussah wie eine Dreckschleuder – was mich an sich nicht stört, irgendwann regent es schon mal wieder *g* aber bei so einer „großen“ Fahrt mag ich dann doch gerne aus allen meinen Fenstern und Spiegeln was sehen – bin ich spontan hingefahren. Von der Homepage konnte man ja leider nicht sehr viele Informationen entnehmen – ich hasse es, wenn ich nicht im Vorfeld vollständig über eine Sache informiert bin! 👿 – aber die paar Brocken waren dann doch überzeugend genug. Angetan hatte es mir die Waschstraße, die auch wirklich ihren Namen verdient, denn hier bewegen sich nicht die Bürsten über das Auto, sondern das Auto „fährt von selbst“ durch die Straße und unter allen Bürsten hindurch!! War schon ein komisches Gefühl von einer Glaskabine aus zuzusehen, wie das eigene Auto wie von alleine die Waschstrraße entlang fährt. Gruselig! :mrgreen: Wohl war mir bei dem Anblick nicht ganz, aber ich hab gespannt zugeschaut. Zur Auflösung: im Boden liegt ein Laufband. Sich vorwärts schiebende Rollen haken sich dann hinter den Rädern ein und treiben so das Auto auf dem Laufband vorwärts. Nun war mir auch klar, wieso ich weder einen Gang einlegen noch die Handbremse anziehen durfte. Recht interessante Sache, wenn man das noch nie gesehen hat. Jedenfalls kam mein kleiner danach wieder ganz sauber glänzend heraus, auch wenn ich die bezahlte Unterbodenwäsche irgendwie vermisst (übersehen?) habe. Danach noch den ganzen Innen- und Kofferraum ausgesaugt und die vorderen Fußmatten durch so eine nass-machen-und-durchbürsten-Maschine geschoben (das macht fei Muckis! *g*). Jetzt fühl ich mich in meinem Auto wieder richtig wohl und es ist auch von außen wieder eine Augenweide 😉

Auf dem Heimweg bin ich dann durch Zufall an einem zweiten Waschpark vorbeigekommen: Mr. Wash Auto-Service. Zum Glück hat in der heutigen Zeit bzw. in so einer Großstadt wie Nürnberg fast jedes Unternehmen eine eigene HP auf der man sich über die angebotenen Leistungen informieren kann. Denn was sehe ich da? Dort wird einem die unliebesame Innenreinigung abgenommen (leider steht kein Preis dabei). Dumm nur, dass ich jetzt schon die Hälfte selbst gemacht hab, aber vll fahr ich ja doch noch mal hin *g* Aufjedenfall ist die Location für die nächten Ausflüge im Navi eingespeichert 😉

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Leave a Reply