payday

Jul 31 2008

Ruhige Rückkehr

Category: AllgemeinesMoni @ 20:42

Huhu.

Seit ein paar Stunden bin ich zurück aus dem Urlaub. Nach 6 Tagen Abwesenheit von allen Verpflichtungen befürchtete ich, dass mir eine Lawine von Briefen, Mails und „zu erledigen“- bzw. „schenk mir Aufmerksamkeit“-Aufgaben entgegenschlägt. Überraschenderweise war mein Briefkasten bis auf ein paar Werbeflyer leer, 98% der elektronischen Post konnte ich nach kurzem Überfliegen gleich löschen und auch sonst wartete nichts und niemand auf meine Reaktion. Meine zwei besten Freunde sind beide jeweils auf Buggykiting-Urlaub, sodass heute sogar ICQ mal ganz still ist (die beiden machen immerhin 2/3 meines Chat-Aufkommens aus). Sieht nach einer sehr ruhigen und stressfreien Rückkehr für mich aus und es schlägt nicht gleich der Alltag wieder auf mich ein. Das ist schön. Ich werd jetzt noch fix meine Koffer auspacken,  kurz duschen gehen und mich dann ein bisschen auf den Balkon setzen.

Reisebericht und Fotos folgen später.

Schlagwörter: , , , , , , ,


Jul 25 2008

Uuuuurlaub, ich komme!

Category: Allgemeines,PrivatMoni @ 14:28

Verdient habe ich es eigentlich nicht und (zeitlich) kann ich es mir zur Zeit erst recht nicht leisten, dennoch geht es morgen früh für 6 Tage in Urlaub. Genauer gesagt mit Dad und Oma nach Franzensbad in Tschechien. Franzensbad gehört neben Karlsbad und Marienbad zum westböhmischen Böderdreieck und liegt kurz hinter der deutschen Grenze, nahe Selb und Cheb (Eger). „OMG!!!11elf Rentnerparadis“ werden jetzt vielleicht einige denken 😉 aber ich freue mich drauf. Franzensabd (Františkovy Lázně) ist mit gerade mal 5000 Einwohner der kleinste der 3 Kurorte in Westböhmen, dafür aber definitiv der schönste!

Aufgrund des überschaubaren Angebots an Aktivitäten, werde ich dort hoffentlich etwas Ruhe finden um mir über einige Dinge klar zu werden. Bei mir geht zur Zeit einiges schief, die Sorgenberge häufen sich und ich leider sehr darunter. Psychisch wie physisch. Vielleicht hilft mir die kleine Auszeit etwas.

Was ich mir auf jedenfall vorgenommen habe:

  • viele, viele, viele Fotos von den tollen(!) klassizistischen Gebäuden machen 😀
  • Minigolf spielen
  • ein bis zwei Runden Black Jack im Casino spielen  :mrgreen:
  • schwimmen gehen (im Aquaforum)

Wohnen werden wir dort im Hotel Savoy, nahe dem Stadtzentrum.

Hotel Savoy

cu.

Schlagwörter: , , , , , ,


Jul 25 2008

Review: SanDisk Sansa Fuze 2GB

Category: music:stuffMoni @ 13:32

Wie hier geschrieben, hab ich mir diese Woche den neuen MP3-Player von SanDisk zugelegt. Da ich leider (noch) nicht zu den deutschen Top 50 Blogs gehöre, musste ich ihn mir selbst kaufen 😉 Nachdem ich den Player jetzt ein paar Tage im Einsatz habe, möchte ich an dieser Stelle mal meinen Eindruck loswerden.

Continue reading „Review: SanDisk Sansa Fuze 2GB“

Schlagwörter: , , , , , ,


Jul 25 2008

Hermes Versand – ohne Worte!

Category: AllgemeinesMoni @ 12:06

Hermes ist in der griechischen Mythologie der Schutzgott des Verkehrs, der Reisenden, der Kaufleute und der Hirten, andererseits auch der Gott der Diebe, der Kunsthändler, der Redekunst, der Gymnastik und somit auch der Palästra und der Magie. Als Götterbote verkündet er die Beschlüsse des Zeus und führt die Seelen der Verstorbenen in den Hades.

Gott der Diebe beschreibt es sehr trefflich. Der Hermes Versand stielt mir meine Zeit und vor allem meine Nerven. Und das nicht zum ersten mal! Montag Nacht habe ich die Versandbestätigung eines an mich addressierten Paketes per Mail empfangen. Da ich das Spiel schon kenne und das Paket noch vor dem Urlaub in Empfang nehmen wollte, wollte ich einem ersten erfolglosen Zustellversuch (die blauen Paketboten kommen ja immer dann, wenn der Durchschnittsbürger auf Arbeit malocht) zuvorkommen und habe gleich Dienstag früh bei der Hotline von Hermes angerufen. Ich bat um die sofortige Umleitung des Paketes zu einem nahen Paketshop. Das ist die einzigst einigermaßen praktiblae Möglichkeit an sein Paket zu kommen. Ansonsten rennt man ihm ewig nach. Am Telefon versicherte mir der Mitarbeiter, dass er die Umleitung soeben in Auftrag gegeben hat und ich das Paket am Freitag im Shop abholen könnte. Freitag? Ich moserte rum, dass das arg spät ist. Was machen die 4 Tage mit dem Paket? „Der Fuchs geht um“ spielen? Plötzlich sicherte er mir 100%ig zu, dass ich das Paket am Donnerstag ab 16:00 Uhr im Shop abholbereit liegen würde. Huch, auf einmal? Das war verdächtig. Er erklärte mir, dass es trotzdem zu einem ersten Zustellversuch kommen könnte, da die Umleitung den Fahrer noch nicht erreicht hat, ich sollte dies aber ignorieren. Nun gut.

Dienstag? Kein Paket und keine Benachrichtigung in Sicht. Das sah gut aus.

Mittwoch? Der erste, natürlich erfolglose Zustellversuch. WTF!? Ich dachte, die Umleitung ist eingetragen worden!? Wann bekommen denn die Fahrer neue Infos? Mir schwante böses. Wenn die Umleitung nach dieses ersten Zustellversuch greifen würde, dann würde ich das Paket nicht mehr rechtzeitig bekommen (die Umleitung nach einem erfolglosen Zustellversuch dauert bei Hermes ja min. 3-4 Tage! :roll: ) und ich würde eine Woche in Sorge um das Paket verbringen (behält es der Shop? wird es wohlmöglich wieder zurückgeschickt?)

Continue reading „Hermes Versand – ohne Worte!“

Schlagwörter: , , , , , , , ,


Jul 23 2008

Camping an der Bushaltestelle

Category: NürnbergMoni @ 10:14

Gestern Abend staunte ich nicht schlecht, als ich 3 Jugendliche an der Bushaltestelle Stephanstraße sitzen gesehen habe. Ansich nichts ungewöhnliches, mag man denken, doch die 3 machten nicht den Eindruck, als würden sie nur kurz auf den Bus warten. Ganz im Gegenteil. Mit Klappstühlen und dicken Klamotten sahen sie aus, als hätten sie kein Zuhause mehr und wohnten jetzt eben an der Bushaltestelle. Immerhin ein Dach über’n Kopf 😉 Oder vll auch die moderne Variante des urbanen Campings? :mrgreen: Heute morgen auf dem Weg zur Arbeit fielen mir fast die müden Augen raus, als die 3 doch tatsächlich immer noch da saßen! Seit gestern. An der Bushaltestelle. In Decken gewickelt. Ha, lag ich mit meiner Vermutung doch richtig! Mit denen stimmt was nicht. Vll sollte mal jemand die Polizei rufen und die Penner Flüchtlinge Camper abholen, schließlich besetzen sie die Sitzplätze an der Bushaltestelle. Wo soll sich denn eine alte Oma oder eine schwangere Frau dann hinsetzen?

Kurz vor der Einfahrt auf den Firmenparkplatz in der Marienbergstraße erblickte ich am Straßenrand wieder 2 Campingstühle mit eingemummten Jugendlichen drin. Spätestens jetzt muss das eine Verschwörung sein! Oder ein kollektiver Rauswurf bei den Eltern? Diesmal ohne Schutz des Bushäuschendaches. Dafür mit Block in der Hand…

Ist ne Verkehrszählung! 😯

:mrgreen:

P.S.:

100 Das ist mein 100. Post in diesem Chaos!

Schlagwörter: , , , , ,


Jul 22 2008

Schmeichelei

Category: Allgemeines,WebfundstückeMoni @ 10:06

wisbas

ja, verdammt, von mir!!!  😀 Ich hab’s halt drauf, ich weiß was gut ist bzw. wie man (besser) lernt!  😎 Bitte mehr davon 😉 Ich grübel jetzt schon den ganzen Morgen, wer der Martin sein könnte. Mit Namen hab ich’s ja leider gar nicht und soweit ich mich erinnern kann, war in meiner WisBas-Lerngruppe kein Martin dabei. Naja,  gute Dinge verbreiten sich eben oder: die Verbreitungswege studentischer Lernhilfsmittel sind unergründlich :mrgreen:

Wen es interessiert,

Einige Münchner sind nicht Politiker.
Alle Münchner sind Stadtbewohner.
Es folgt: Einige Stadtbewohner sind nicht Politiker.

ist ein Syllogismus der dritten Figur, Modus Bocardo (OAO).

Edit: so, den Namen hab ich – Dedektiv Moni hat mal wieder zugeschlagen *gg* – aber er sagt mir leider nichts.

Schlagwörter: , , , ,


Jul 21 2008

Musikalische Sportausrüstung

Category: music:stuff,SportMoni @ 14:19

Ich bin ja ein sehr musikbegeisterter Mensch und höre am liebsten zu fast jeder Tätigkeit Musik. So auch beim Sport. Besonders beim unliebsamen Ausdauertraining sind die zwei kleinen Knöpfe im Ohr unverzichtbar, denn ohne musikalische Untermalung werden die Sekunden zu Stunden und das ganze zur Qual. Um so ärgerlicher ist es, wenn sich die Jukebox unter Dauerbelastung als sportuntauglich erweist. Mein bisheriger mp3-Player ist ziemlich „billig“. Nicht was den Preis angeht, die mittlerweile mickrigen 512 MB haben mich *damals* ~60€ gekostet, sondern vor allem in Bezug auf die Qualität. Das zugehörige Nackband mit Radioempfänger hat schon früh das zeitliche gesegnet, so dass ein normaler Lanyard und gebrauchte Kopfhörer als Ersatz herhalten mussten. Nachdem gestern beim Sport nun auch noch der Lautstärkeregler auseinander gefallen ist und schon wieder die Batterie leer war (verdammt ärgerlich, wenn das mitten im Ausdauertraining passiert und man die restliche Zeit ohne Musik rumstrampeln muss! *grmpf* vor allem, weil ich ohne Musik die Taktfrequenz und somit meinen Trainingspuls nur schlecht halten kann.), habe ich entschieden, dass etwas neues her muss.

Ich hätte nie gedacht, dass ich mir nochmal einen mp3-Player kaufen werde, wo mein Handy doch wirklich alles kann. Aber für den Einsatz beim Sport ist es zu schwer und zu teuer bzw. empfindlich, sollte es mal etwas rupiger zugehen oder gar geklaut werden. Von dem neuen Gerät erwarte ich vor allem Sporttauglichkeit, weniger Funktionsreichtum, so dass es vor allem klein und leicht sein muss. 1GB an Speicherkapazität würde mir schon reichen und toll wäre es, wenn man es am Arm befestigen könnte, damit das am-Hals-rumbaumeln endlich ein Ende hat. Ein stylisches Design ist natürlich obligatorisch 😉 genauso wie eine Hold-Funktion zur Vermeidung ungewollter Tastenbetätigungen.

Von Art und Größe her, hab ich zunächst an einen iPod Nano gedacht. Ich bin eigentlich kein großer Fan von Apple-Produkten, auch wenn sie mich stylisch gesehen schon ansprechen, aber der IPod Nano scheint beim Sport eine gute Wahl zu sein. Das Gerät ist mit seinen 7 x 52 x 70 mm und 499g recht klein und leicht. 4 bzw. 8 GB sind mehr als ausreichend und obendrein gibt es ein paar nette Zusatzfunktionen wie CoverFlow oder die Videofunktion. Was jedoch absolut stört ist (neben der restriktiven Bindung an AppleSoftware) der Preis! 125€ (für die 4GB-Version) bzw. 172€ (für die 8GB-Version) sind mehr als ungerechtfertigt. Zumindest wenn man es auf einen reinen mp3-Player abgesehen hat wie ich. Für ein rein funktionales Gerät ist mir das schlichtweg zu teuer.

Als Alternative bin ich auf die Musik-Player-Reihe „Sansa“ von SanDisk, dem größtest (Flash-) Speicherhersteller, gestoßen. Äußerlich gesehen sind sie sehr ansprechend – der leichte iPod-Touch ist nicht von der Hand zu weisen  😉 – und vom Funktionsumfang her bieten sie alles, was man von einem mp3-Player erwartet.

Meine Wahl viel schließlich auf den Sansa Fuze 2 GB MP3-/Video-Player mit Radio (schwarz). Kaufendtscheidend waren letztendlich folgende Merkmale:

Continue reading „Musikalische Sportausrüstung“

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,


Jul 17 2008

USB-Stick partitionieren

Category: pc:stuff,Tips & TricksMoni @ 11:16

Einen USB-Stick partionieren? „Geht nicht!“, „Gibt’s nicht!“ werden da die meisten schreien. Aber es geht doch. Ich habe es unfreiwillig hinbekommen.

Situation

Vor ein paar Wochen habe ich mir eine 8GB microSDHC-Speicherkarte für mein Handy (N95) gekauft, weil die freie Kapazität auf meiner bereits vorhandenen 4GB microSDHC-Karte langsam dem Ende entgegen ging. Gestern wollte ich nun die Daten der kleinen Karte auf die große übertragen. Wie schon einmal zuvor habe ich dazu mit Acronis True Image 10.0 ein Image von der kleinen Karte erstellt (das manuelle Kopieren der Dateien war mir zu unsicher, gerade was versteckte Dateien angeht). Beim Wiederherstellen des Images auf der großen Karte habe ich dann einen Fehler gemacht. Das Image enthielt zusätzlich zu den Daten noch Boot-Informationen bzw. einen MBR. Ich habe keine Ahnung, wo diese Boot-Informationen her kamen, die Karte dürfte eigentlich nicht bootfähig gewesen sein. Jedenfalls habe ich gedankenlos die Boot-Informationen bei der Wiederherstellung mit ausgewählt und prompt kam es beim Überspielen dieser zu einem Fehler. Auf der 8GB-SD-Karte befanden sich nun 4GB-Daten und ein MBR, sodass Windows den 4 GB-Datenbereich als eine Partition und die restliche Kapazität als unzugeordnetern Speicherbereich auffasste, dh. die SD-Karte war nun partitioniert.

partioniertes Wechselmedium

Das Löschen der Partition, um einen zusammenhängenden Speicherebreich zu erhaltren, schlug fehl. Aber warum?

Hintergrund

Speicherkarten (SD, CF, MMC, etc.) sowie auch herkömmliche USB-Sticks sind Flash-Speichermedien und werden von Windows als Wechseldatenträger (Removable Disk) erkannt; im Gegensatz zu (USB-) HDD’s die als lokale Datenträger erkannt werden. Der Wechselmediendienst von Windows kennt aber keine partionierten Flashspeichermedien, sodass Windows Wechselmedien mit mehreren Partitionen nicht verwalten kann, ungeachtet dessen, was in der Partitionstabelle steht. Das heißt, die erste Partitionen des Flashspeichers kann Windows gerade noch ansprechen, alle weiteren jedoch nicht. Das ist eine Beschränkung von Windows/Microsoft. Linux kennt so eine Beschränkung nicht.

Lösung

Um wieder an die volle Kapazität zu kommen, habe ich versucht unter Linux die Partition auf der Speicherkarte zu löschen. Mit Hilfe von cfdisk, einem einfachen und menübasierten Programm zur Partitionierung von Festplatten, lies sich die Partition problemlos löschen. Darauf achten sollte man, dass Partitionen, die man ändern will, vorher ausgehängt werden sollten.

umount /dev/sda — wobei a für die fortlaufende Nummerierung der Gerätedatei der Speicherkarte steht. Nummerierungen wie zb. sda1, sda2 sprechen die einzelnen Partitionen des Speichermediums an

Um die komplette Speicherkarte mittels cfdisk anzusprechen, sollte man natürlich auch das komplette Gerät sda und nicht nur die Partition sda1 übergeben. Naja, dummer Anfängerfehler.

cfdisk /dev/sda –Aufruf des Partitionierungsprogrammes für die Speicherkarte sda

Im Programm kann dann die Partition gelöscht werden, sodass wieder ein zusammenhängender Speicherbereich entsteht. Ich hätte nun die Speicherkarte auch gleich wieder formatieren, also mit einem Dateisystem versehen können. Ich entschied mich aber dagegen und hab dies dann in der Datenträgerverwaltung unter Wíndows vorgenommen. Und tada, die Partitionen waren weg und es war wieder die volle Kapazität von 8GB ansprechbar 😀

Weiterführende Informationen

Natürlich kann es manchmal sinnvoll sein, ein Speichermedium zu partionieren. Um so ärgerlicher, wenn Windows dann die weiteren Partitionen nicht ansprechen kann. Um dies zu umgehen müsste man Windows vorgaukeln, dass es sich bei dem Speichermedium nicht um einen Wechseldatenträger sondern um eine normale Festplatte handelt.

Letztlich hängt es nur an einem Bit im Device-Descriptor, das Removable Media Bit (RMB). Zaubert man das weg, wird das Laufwerk als „Lokaler Datenträger“, also wie eine Festplatte erkannt und alle vorhandenen Partitionen werden eingebunden, auch die Datenträgerverwaltung spielt mit. Das Removable Media Bit kann entweder in der Hardware des USB-Sticks geändert werden, oder per Windows-Filtertreiber.

Wie das genau funktioniert, kann man hier und hier nachlesen.

Darüber hinaus scheint es unter Windows XP wohl auch noch ein generelles Problem mit SDHC-Speicherkarten, die größer als 4GB sind, zu geben. Dazu hat Microsoft bereits einen Artikel verfasst. Nach erfolgreicher Gültigkeitsprüfung kann man sich dort ein Hotfix runterladen. Das angebliche Problem konnte ich jedoch nicht nachvollziehen. Sowohl unter Vista als auch unter XP Prof. wurder die 8GB-SDHC-Karte problemlos erkannt.

Auf die ganze „USB-Stick partionieren“-Problematik bin ich durch diesen Thread im Gulli:Board aufmerksam geworden. Daraufhin habe ich erst erkannt, dass der dort geschilderte Sachverhalt genau auf meine aktuelle Situation zutrifft.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,


Jul 16 2008

Frauen und Autofahren, wtf!?

Category: PrivatMoni @ 20:03

Ich hab heute mal wieder den Vogel abgeschossen und Mist gebaut, ist ja in letzter Zeit irgendwie nicht’s neues. Tatort: Firmenparkplatz. Es war Feierabend und ich wollte mit meinem Auto vom Parkplatz fahren. Die mir gegenüberliegende Parklücke war frei, also dachte ich „Fährst einfach grade durch“ anstatt rückwärts aus meier Parklücke zu rangieren. Ich geb Gas und auf einmal Feuer, Explosion, krawumm macht mein Auto nen Satz nach oben, es gibt nen Schlag und man hört Metall kraaaaatzen. Hab ich in meiner Gedankenlosigkeit doch nicht dran gedacht, das zwischen meiner und der gegenüberliegenden Parklücke ein Bord- bzw. Praklückenbegrenzungstein liegt, wuaaaaah!!!!11elf 😯 So eine verfluchte Sch***, ich bin über diesen dämlichen Stein gefahren und jetzt saß mein Auto auf. Unterboden zerkratzt, eingedellt, … und was nicht alles hätte jetzt kaputt sein können. Das schlimmste war eigentlich nicht, dass ich über den Stein gefahren bin und mir womöglich irgendwas aufgerissen habe, sondern die Tatsache das ich noch immer in der Situation feststeckte. Jede Bewegung des Autos würde das Ganze eigentlich nur noch schlimmer machen. Naja, der erste Gedanke war „Fährst wieder zurück“. Außer weiteren Kratzgeräuschen und Qualm vom abschabenden Metall tat sich aber leider gar nix. Anscheinend kamen die Vorderräder den Bordstein rückwärts nicht mehr hoch. Nachgeschaut. Es lag nicht an den Rädern, die standen zum Glück frei (Radstand war größer als der Boardstein lang), ich bin mit dem Unterbau über den Boardstein gerutscht. Ich überlegte mir, ob ich nicht einfach weiter vorwärts fahren sollte. Ich war mir nicht sicher, ob die Bodefreiheit ausreichen würde. Auf keinen Fall konnte ich mir es leisten noch den Katalysator zu schrotten, denn das würde richtig teuer werde. Also was tun? Zunächt lief ich zum Empfang und fragte nach einem Hausmeister. Sowas in der Art gab es aber nicht bzw. war jetzt nicht aufzutreiben. Meine rettende Idee war die Baustelle gegenüber. Ich brauchte irgendwas um höher zu kommen und somit genug Bodenfreiheit zu schaffen, also einen Keil oder sowas in der Art. Bauerarbeiter #1 war nett und hat mir 2 Holzkeile gegeben. Der Ansatz war sehr gut, aber ich bezweifelte ob das ausreichen würde. Schlussendlich nahm Bauarbeiter #2 einen größeren Holzklotz und kam mit mir mit. Als er das Malheur gesehen hat, naja, ei ei ei. Der Holzklotz war letztendlich die Rettung. Er wurde hinter das Vorderrad gelegt, sodass ich rückwärts langsam auf ihn drauffahren und somit den blöden Boardstein überfahren konnte.

Zum Schaden: diverse Kratzer und Abschürfungen am Unterboden.

kratzer

Vor allem die am Rahmenteil die zu den Vorderrädern führen sind mir nicht geheur. Genau da hat das Auto am meisten aufgesessen bzw. ist über den Boardstein geschrammt. Nicht, dass das nachhaltige negative Auswirkungen auf die Radaufhängung hat. Vielleicht fahr ich morgen zur Sicherheit doch mal in die Werkstatt, dass die sich das mal kurz auf der Hebebühne anschaun.

Auf der Heimfahrt stand dann ein Transporter an der Ampel neben mir, hat kurz gehupt und der Fahrer hat mich angegrist. Als ich dann „Gerüstbau-Firma“ an der Fahrertür gelesen hab, war mir einiges klar. Der helfende Bauarbeiter hat sicher seinen Kollegen von der schusseligen Frau erzählt, die ihr Auto auf den Boardstei gesetzt hat und ich wette, die konnten sich alle nicht mehr vor Lachen halten. Natürlich ist der Transporter den ganzen Heimweg lang hinter/neben/vor mir gefahren. Jaja, wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen… 😕

Continue reading „Frauen und Autofahren, wtf!?“

Schlagwörter: , , , , , , , ,


Jul 16 2008

Blog-Update

Category: blog:stuffMoni @ 14:36

Der ein oder andere aufmerksame Besucher wird es vielleicht schon gemerkt haben: Ich bin zur Zeit am Rumbasteln. Vor allem die Kommentar-Funktion war bisher eher nur rudimentär ausgeprägt. Folgende neue Plugins haben den Weg in mein Blog gefunden:

  • AJAX Comment Preview: Vorschaufunktion für Kommentare ohne die Seite komplett neu zu laden
  • Math Comment Spam Protection: Spamschutz in Form von zu lösenden mathematischen Gleichungen (ist momentan noch inaktiv, da ich zum Glück bisher von Kommentar-Spam verschont geblieben bin, aber sicher ist sicher). in diesem Zusammenhang ist auch das Simple Trackback Validation Plugin zu empfehlen
  • Pagebar2: anstatt der Vorwärts- und Rückwärts-Navigation durch die Seiten des Blogs werden nun Seitenzahlen angezeigt. das dient vor allem auch der besserern Indizierung durch Suchmaschinen. Ich muss aber noch ein bissl an der Optik feilen.
  • Subscribe To Comments: eine Abo-Funktion für Kommentare mittels Email-Versand (incl. persönlichem Manager zum Verwalten der Abonnements, dh. Hinzufügen/Löschen einerzelner Abos, Sperren jeglicher Benachrichtigungen, Ändern der Emailadress, etc.)
  • WP Grins: anklickbare Smileys über dem Kommentarfeld für alle, die sich die Kürzel nicht merken können
  • Counterize II: ein weiteres Statistik-Plugin (hab ich mir bei Spielkind abgeguckt, merci *gg*)

Sollten an irgendeiner Stelle Probleme auftauchen oder Seiten wesentlich langsamer laden, dann bitte ich um eine kleine Bemerkung, so dass ich mich drum kümmern kann.

Demnächst steht ja noch das Update auf WordPress 2.6 an, aber da werde ich mir noch etwas Zeit lassen bis mehr Informationen über mögliche Komplikationen vorhanden sind. Vor allem die neuen Funktion des Versionierens reizt mich ja sehr.

Schlagwörter: , , ,


Nächste Seite »