payday

Jan 28 2008

Der Legostein wird 50!

Category: Aktuelle NachrichtenMoni @ 10:52

Am 28. Januar 1958 ließ Ole Kirk Christiansen seine winzige Erfindung patentieren und legte damit den Grundstein für die weltweite Erfolgsgeschichte der bunten Steine, die heute aus keinem Kinderzimmer mehr wegzudenken sind. Sie türmen sich zu Burgen und Gefängnissen. Schulen werden daraus gebaut, Feuerwachen und Autos. Kinder können stundenlang in der Legowelt versinken. Die Eltern hingegen verfluchen die kleinen bunten Steine jedesmal auf’s neue, wenn sie beim Betreten des Kinderzimmers über sie stolpern, dem Beinbruch nahe. Aber auch sie haben früher den Fußboden mit Legolandschaften verziert. In der Tat: Es war nur ein kleiner Stein für Ole Kirk, aber ein großer für die Menschheit Kindheit.

 

Ich hab als Kind gerne mit Lego gespielt, konnte stundenlang Häuser, Straßen und Eisenbahnen damit bauen. Die schönste Zeit war immer zu Weihnachten: am 1. Weihnachtsmorgen noch im Schlafanzug ganz früh, wenn noch alle schlafen, ins Wohnhzimmer geschlichen, alles ausgeschüttet, um’s dann wieder zusammenzubauen und damit kleine Geschichten zu erfinden *träum* Wenn meine Mum das Ganze dann mittags gesehen hat, hat sie meistens die Kriese bekommen, da der ganze Wohnzimmerboden wie ein Schlachtfeld aussah *g* Aber das war egal, das ist schließlich nicht irgendein Spielzeug, sondern Lego! Dass damit motorische, kognitive und kreative Fähigkeiten gefördert wurden, war uns in dem Moment sicher weniger bewusst. Es hat Spaß gemacht und das war das einzige was zählt. Dass einem die Liebe zu den kleinen bunten Steinchen selbst als erwachsenes Kind nicht verlässt, zeigt meine Errungenschaft vom letzten Sommer:

LEGO 3827 – SpongeBob Abenteuer in Bikini Bottom

Wie gern würd ich jetzt lieber in einer Kiste voller Legosteine wühlen *hmmm*, anstatt mich durch Prüfungsstoff zu quälen.

Schlagwörter: , , , , ,


Jan 26 2008

What I’m listening too…

Category: AllgemeinesMoni @ 18:00

[lastfmrecords]

Interessiert was ich gerade höre? –> Klick mich!

Schlagwörter: , ,


Jan 26 2008

Warum tragen Maler weiß?

Category: wiki:stuffMoni @ 16:51

Nach der mittelmäßig verlaufenen Klausur (Wisbas) gestern und weil ich wohl meine Mensa-Karte verloren hab :( war ich zum Mittag Essen in der Stadt. Dabei viel mein Augenmerk auf eine Gruppe Maler, die wohl gerade ebenfalls Mittagspause hatten. Von oben bis unten mit bunten Farbklecksen beschmiert hab ich mich gefragt: Wieso tragen Maler eigentlich weiße Arbeitskleidung? Ich mein, bunt auf weiß, blau oder schwarz, das nimmt sich doch nichts – vollgekleckst ist und bleibt vollgekleckst. Auf nem Blaumann wären die Farbtupfer vll noch weniger auffällig als auf ner weißen Arbeitshose. Mir fiel echt keine plausible Begründung ein, außer dass man anhand der Farbe der Kleidung eines Menschen zum Teil auf seinen Beruf schließen kann: Polizei grün (naja, bald blau – wer’s mag), Arzt ebenfalls weiß, Postbote gelb, Feuerwehrmann rot, etc. – Stereotype lassen grüßen. Google sei Dank muss ich nicht dumm sterben.

Hier die Antwort(en):

  • Die meisten Wände werden weiß gestrichen/verputzt. Wenn sich der Maler dann mit Farbe, Gibs, Mörtel oder Kalk vollkleckst, so fällt das auf der Kleidung nicht bis kaum auf [die TOP-Antwort!]
  • Weiße Kleidung kann sehr heiß gewaschen werden und dadurch gehen Farbreste bzw. Flecken allgemein besser wieder raus. [TOP-Antwort Nr. 2!]
  • Weiße Kleidung ist billig, da sie nicht eingefärbt werden muss – also typische Arbeiterkleidung
  • Andere Farben (der Kleidung) könnten durch Reflektion des Sonnenlichts u.U. die Wirkung der gemalten Wandfarbe verfälschen.
  • Weiß ist ein Zeichen der Sauberkeit und Reinheit.

Interessant ist auch die Frage: Warum tragen Ärzte im Operationssaal immer grüne Kleidung? Wer es weiß, bekommt nen Keks! 😀

– Fragen, die die Welt beschäftigen –

Schlagwörter: , , , ,


Jan 24 2008

Moni, du bist die Beste!

Category: WohnheimMoni @ 02:05

Solche Sätze hör ich ja zu gerne, das geht runter wie Butter! Leider komm ich viel zu selten in den Genuß solcher Ego-Streichler (was ich gar nicht verstehe, da es stimmt *gg*), aber heute war’s mal wieder soweit. Von wem? gelblau, nem Admin-Kollegen aus’m WH. Anlass? Seht selbst:

 

die Mail erreichte uns (Admin-Team) einen Bruchteil einer Sekunde, nach dem sich die Wohnheimsfirewall aus unerklärlichen Gründen aufgehängt hatte, ergo Internet nicht ging:

Habe gerade einen kompletten Disconnect gehabt – woran liegt das??? Mein Up-und Download sind UNTER 100 MB!!!!!!!!! Es gab vorher keinerlei warnungen – und auch mein Ping lag vorhin über 2700…. WAS SOLL DES?!?

und meine Antwort darauf:

Ja, manchmal suchen wir halt WILLKÜRLICH Leute aus und Sperren ihnen ihr Internet!! OHNE WARNUNG!!! einfach so!Tut uns Leid, wenn es gerade dich erwischt hat. Kannst ja die Zeit zum LERNEN nutzen.

Das Internet GING für für ALLE Bewohner nicht -.-

Schönen Abend noch,
M.G.

Tja, hätt ich mich nicht versucht zusammenzureißen, dann hätte ich wohl rausgelassen was mir die ganze Zeit schon auf der Zungegelegen hat: Ja, manchmal suchen wir halt willkürlich Leute aus und Sperren ihnen ihr Internet wegen unerträglicher Blödheit!

 

Macht ein Fass auf, weil er womöglich aus’m Knuddels-Chat geflogen ist einen kompletten Disconnect hatte. Da drängt sich mir die Frage auf: wie sieht denn ein halber aus? *owned*

 

In diesem Sinne: Gute Nacht! morgen letzter Tag *schauder*

Schlagwörter: , , , , , ,


Jan 24 2008

Die Wahrheit über den weiblichen Orgasmus

Category: Fun:stuffMoni @ 01:03

Passend zur aktuellen Situation hab ich – rein zufällig und kausal unabhängig, versteht sich – das hier eben gefunden: Carlos Mencia erzählt auf recht amüsante Art und Weise die Wahrheit über den weiblichen Orgasmus. Ich finde, das hat was von Mario Barth, nur dass mir die Amerikaner da etwas zu wenig lachen – ich konnt mich jedenfalls nicht mehr halten, aber seht selbst.

watch out & laugh :mrgreen:

 

Schlagwörter: , , , ,


Jan 23 2008

Kein guter Zeitpunkt

Category: Gefühlswelt,PrivatMoni @ 13:16

[singlepic=6,160,120,,left] … wenn die herannahende Klausur mit dem Ende der Pillenpackung (in der Fachsprache Blister genannt *klugshice* so viel Zeit muss sein) für diesen Monat zusammenfällt *zwinker* 😉 Ich hab doch keine Zeit für sowas! Ob der Prof mir diese „Umstände“ bei der Benotung anerkennt? Schließlich ist frau da ja zügel äh machtlos. 😳

Schlagwörter: , , , ,


Jan 23 2008

Mein virtuelles Haustier

Category: blog:stuffMoni @ 11:03

… damit ich schonmal üben kann, wenn ich mir dann ein echtes zulege :)
solange darf jeder mal mit spielen…

adopt your own virtual pet!

Schlagwörter: , ,


Jan 21 2008

Zuwachs in der Küche

Category: AllgemeinesMoni @ 10:35

meine neuer „Kurzzeitmesser zur Erinnerung an Koch- und Backzeiten“ (ugs. auch Eieruhr genannt). Fand ich ganz putzig als ich das heute im Laden gesehen hab und konnte ich einfach nicht dran vorbei. Braucht man ja immer irgendwann mal, auch wenn ich man weder Kochen noch Backen kann *gg*

[singlepic=5,320,240,,]

Schlagwörter: , , ,


Jan 20 2008

Kein Frühstück

Category: AllgemeinesMoni @ 10:04

 

McD LogoHeute Morgen hat sich mal wieder bestätigt, was ich schon lange weiß: ich mag einfach keine Veränderungen. Anscheinden gibt es da draußen noch immer Menschen und Entscheider, die noch nix von dem Spruch „Never touch a running System“ gehört haben. Ich bin, was das angeht, eben sehr empfindlich. Nach der x-ten laaaaangen Nacht in Folge und einer leeren Küche wollte ich mir bei McD was zu Essen holen. Schlimm genug, wenn man sich am frühen Morgen schon freiwillig sowas reinzieht. Bei McD angekommen, faul wie man ist, zum McDrive gefahren, gewartet bis die Tante am Schalter ihren Spruch aufgesagt hat und dann die Bestellung aufgegeben. Doch was krieg ich dann zuhören? „Tut mir Leid… bla bla… keine Burger… erst ab 11Uhr… bla bla… jetzt nur Frühstücksangebot.“ Na super! „Früher“, als es noch Corissants mit Butter, Marmelade und Nutella gab *sabber*, hätte man sich über diese Ansage gefreut. Aber jetzt? Jetzt heißt das „Nee, dann eben nicht.“ In Anbetracht dessen, dass der Magen ja doch knurrt, also einen geknirschten Blick zur Frühstückstafel geworfen. Und was sehen meine müden Augen da? Chicken/Eier/Speck/Fleisch im Brötchenschlafrock mit Pommes und Salat. Hat die Frau nicht eben gesagt, es gibt keine Burger? Was sind dann das? Ah, ich verstehe, wahrscheinlich Frühstücksburger. Nur dass die Teile bis 11Uhr halt nen anderes (plattgedrücktes) Brötchen verpasst bekommen haben, dafür aber absolut unappetitlich aussehen.

 

Fassen wir zusammen: frühs gibt es bei McD keine Burger, sondern nur Frühstück. Das Frühstück ist aber kein Frühstück sondern wieder Burger. Nur dass Burger_frühs != Burger_rest_des_tages. Und vor allem: WIESO GIBT ES KEIN SWEET BREAKFEST MEHR? Süßer konnte ein Tag doch gar nicht starten!

Anscheinend kann da jede Filiale ihr eigenes Süppchen kochen ihren eigenen Burger braten, denn im Gesamtsortiment von McD ist es noch enthalten und laut Aussage der Bedienung scheint zb. die Filiale am Bahnhof die Croissants nicht eingestellt zu haben. Ja „früher“, früher konnte man sich noch drauf verlassen, dass überall wo McD draufstand auch überall das GLEICHE McD drin war. Hab ich schon keine Lust meine Lebensmittel in 20 verschiedenen Supermärkten zusammenzusuchen, weil jeder Filialleiter meint ein Warensortiment ist was höchstgradig dynamisches, so will ich das erst recht nicht beim FastFood.

 

Ich könnte jetzt hier eine umfangreiche Ausarbeitung zum Thema „Beständigkeit vs. Veränderungen in der heutigen Zeit am Beispiel von M.G.“ darlegen, aber mit Blick auf die Uhr sollte ich meine Energie lieber wieder in die Prüfungsvorbereitung stecken. „Stecken“ trifft’s ganz gut, denn alle paar Minuten steck ich nämlich wo fest im Stoff :-(

Ein Gutes hatte der morgentliche Ausflug allerdings: Ich hab unterwegs für 1,30€ getankt. Für momentane Verhältnisse ist das ja fast ein Schnäppchen.

 

So, back 2 work.

Schlagwörter: , , , , ,


Jan 19 2008

Die Netzwelt kollapiert

Category: NetzweltMoni @ 23:48

… wenn 1, in Worten: eine, von zig Milliarden Websiten im weiten Universum des Internets plötzlich nicht mehr erreichbar ist. Da werden Foren gestürmt (und fast bis zum Erbrechen lahm gelegt) und die wildesten Endzeitszenarios ersponnen. Dabei liegt lediglich ein technisches Problem vor. Dieser Fall zeigt mal wieder, wie groß der Einfluss einer einzigen Institution im Web doch sein kann. Sollte einem das nicht beängstigen? Nicht, weil dem Google-Katalog möglicherweise eine Seite herausgerissen wurde (dafür werden im gleichen Augenblick 100tausende neue geschrieben), sondern eben weil vielen gerade jetzt das Risiko von RS plötzlich bewusst wird. Das Risiko eines Tages mal die „Rechnung“ dafür im Briefkasten vorzufinden. Die Angst sollte immer mitladen und einen zur Vorsicht ermahnen, auch wenn einem manche Umstände (Sitz in der Schweiz, etc.) momentan einen Hauch an Sicherheit vermitteln. Nicht’s ist für die Ewigkeit….

 

Welche Auswirkungen solch eine Situation auf das reale Leben haben kann, zeigt dieser Artikel auf eine recht amüsante Art.

Schlagwörter: , , ,


Nächste Seite »